SEIKO gewinnt Designpreis mit 3D-gedruckten Sportbrillen

Jetzt präsentiert auch SEIKO Sportartikel aus dem 3D-Drucker. Partner ist der belgische 3D-Druck-Dienstleister Materialize.   Seiko Optical Europe präsentiert sein 3D-gedruckte Sortiment von Sportbrillen unter dem Markennamen Xchanger auf der Silmo Optikmesse in Paris und wurde dafür gleich mit dem Silmo d’Or Award für Spitzenleistungen bei optischen Innovationen in der Sportausrüstung ausgezeichnet.

Der 3D-gedruckte Xchanger besteht aus  einem zertifizierten biokompatiblen Material dessen seidenähnliche Molekülstruktur, leichter als Titan und stärker als Acetat sein soll.

SEIKO sieht in 3D-Drucktechnologien die Möglichkeit, die ideale Sportbrille herzustellen. Wegen der völligen Formfreiheit beim Entwurf können die Ingenieur Funktionen in das Brillen-Design  zu integrieren, die sonst unmöglich oder zumindest äußerst kompliziert zu realisieren wären.

SEIKO sieht individuelle Optionen  für seine Kunden bei der Gestaltung der Brille vor. Diese können aus drei verschiedenen Neigungswinkeln wählen und sich zwischen fünf Baugrößen sowie zwei Bügellängen entscheiden. Dazu kommen neun verschiedene Farboptionen.

Nach Adidas und Nike jetzt  auch SEIKO: Der 3D-Druck ist in der Sportartikelbranche angekommen. Diese gehört zu den Bereichen, in denen die 3D-Drucktertechnologie ihre Vorteile am schnellsten auszuspielen vermag (siehe THESE 2: DER SIEGESZUG DES 3D-DRUCKS BEGINNT IN BESTIMMTEN BRANCHEN.).

 

Text: Werner Koch, 3D-Druck Solingen