3D-Netzwerk-Mitglied behauptet sich erfolgreich in „der Höhle der Löwen“

Netzwerk-Mitglied Tobias Gerbracht aus Wuppertal, 2016 und 2017 Sieger beim Bundeswettbewerb von „Jugend forscht”, kämpfte am 4.9.2018 erfolgreich bei der Gründer-Show und erhielt einen Deal.

In der „Höhle der Löwen” stellte der 20-jährige Industrial-Design-Student seinen eigens entwickelten Aufsatz „Catch>>Up” für Staubsauger vor. „Catch>>Up“ fängt Kleinteile wie z. B. Schmuck, Schrauben, Münzen oder Spielzeug auf, bevor sie in den Staubbehälter gelangen können. Entsprechend kann mit der Erfindung unter der Couch, hinter Möbeln, unter dem Autositz oder anderen uneinsichtigen Bereichen gesaugt werden und nichts geht verloren.

Tobias bekam in der Gründershow zwei Angebote, von Carsten Maschmeyer und von Ralf Dümmmel. Der junge Gründer entschiedt sich für den Deal mit Ralf Dümmel und erhielt die geforderten 100.000 Euro Startkapital und trat dafür 35 Prozent seiner Firmenanteile an Dümmel ab.

Bei der Entwicklung konnte Tobias, der auch als Dozent an der Junior-Universität in Wuppertal im Bereich „CAD-Konstruktion in Kombination mit Virtual Reality“ unterrichtet, von Mitgliedern des 3D-Netzwerks maßgeblich unterstützt werden: Das Solinger Start-up „Excit3D“ half beim 3D-Druck der Prototypen, zudem stellte das Unternehmen „Klaus Stöcker Metallbearbeitung“ seine 3D-Drucker zur Verfügung.

Der Staubsaugeraufsatz „Catch>>Up“ kann unter anderem hier käuflich erworben werden.

Tags:, , , ,