Solinger Traditionsprodukte jetzt auch digital

Gebündelte Kompetenzen Solinger Firmen bringen die Besteckgarnitur „TOP“ des Solinger Herstellers Gehring  in die „Virtual & Augmented Reality“. Anlass war die Solingen-Messe 2018.

Die Idee stammt aus dem 3D-Netzwerkmanagement: Ein hochwertiges Solinger Besteck sollte mittels modernster Präsentationstechnik in Szene gesetzt werden.

Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind dafür prädestiniert. Mit leistungsstarken Prozessoren, Grafikkarten, Sensoren und Kameras sowie neuen Softwarelösungen ist es heute möglich, zahlreiche, kreative neue VR- und AR-Anwendungen im privaten und kommerziellen Bereich zu realisieren.

Als Basis der Produktpräsentation wird zunächst immer ein 3D-Modell benötigt.

Liegt kein entsprechender CAD-Datensatz vor, kann das 3D-Modell auch mittels hochpräzise 3D-Scannern erstellt werden.

In unserem Fall wurde damit die Firma Industrielle Messtechnik Kempen aus Solingen-Ohligs beauftragt. Das Unternehmen brachte für diese Aufgabe einen Industriescanner der Firma Zeiss zum Einsatz. (Bild: unten links)

Nach anschließender Bearbeitung und Optimierung für die 3D-Darstellung konnte der nächste Partner, die codecentric AG loslegen.

Beim Solinger Spezialisten für agile Softwareentwicklung und innovative Technologien werden auch neue Augmented Reality Apps entwickelt.

Augmented Reality steht für “Erweiterte Realität”. Bei dieser Technologie wird die menschliche Wahrnehmung computergestützt um visuelle Zusatzinformationen in Echzeit erweitert. Ziel in unserem „Business Case“ war, das mit Designpreisen ausgezeichnete Besteck „TOP“ der Firma Gehring mittels Smartphone als Hologramm auf einem realen Tisch zu platzieren.

Ein Kunde, der zukünftig eine solche App nutzt, kann sich auf diese Weise das Besteck seiner Wahl vor der Kaufentscheidung als Hologramm ansehen. Dazu reicht sein Smartphone, mit dem er die Objekte auf seinem Tisch sichtbar machen kann.

Damit nicht genug.  Neben Augmented Reality sollten auch die Vorzüge der Virtual Reality (VR) genutzt werden. Bei dieser Technologie wird die reelle Welt komplett ausgeschlossen. Visuell und akustisch taucht der Träger einer VR-Brille in eine neue Welt ein. Wenn er die reelle Welt um sich herum vollkommen vergisst, spricht man von vollständiger Immersion.

In unserem Fall sollte gezeigt werden, wie unser Gehring-Besteck in einer ganz anderen Welt aussieht. Die auf VR-Anwendungen spezialisierte Solinger Firma EXCIT3D  hatte sich dafür die Offiziersmesse eines Piratenschiffs ausgesucht (siehe 2D-Screenshot unten links). Wer auf der Solingen-Messe die VR-Brille (Oculus Rift) aufsetzte, wähnte sich auf hoher See. Sinn der Übung war zu zeigen, wie reale Produkte in unterschiedlichen Szenarien wirken. Die Wirkung des Gehrings-Bestecks z. B. kann so zu ganz unterschiedlichen Anlässen und wechselndem Ambiente zunächst in der virtuellen Welt ausprobiert werden, bevor es real eingesetzt wird. (siehe Bild unten links)

Damit sind die 3D-Technologie immer noch nicht ausgeschöpft. Der 3D-Druck ist nach den virtuellen Anwendungen eine weitere Option, denn das gescannte Besteck lässt sich selbstverständlich mit dem 3D-Drucker auch ganz real ausgedrucken. So kann der Produktdesigner ganz neue Varianten testen. Auf der Solingen-Messe wurde das Besteck dann auch ganz spontan in Kunststoff von der EXCIT3D GmbH ausgedruckt. (Bild oben rechts)

Künftig kann der Prozess der Produktgestaltung in direktem Kontakt mit dem Kunden mittels virtueller Applikationen und 3D-Druck stattfinden.

Nutzen auch Sie alle Möglichkeiten  der 3D-Technologien. Sprechen Sie uns an, wir bringen Sie mit den richtigen Partnern in unserem Netzwerk zusammen.

Fon: 0212 1285530

info@3dnetzwerk.com

Fotos: EXCIT3D GmbH

Fotos: EXCIT3D GmbH