3D-Druck in Sekunden statt in Stunden

Das Lawrence Livermore National Laboratory will mit neuem 3D-Druck-Verfahren ein Hauptproblem des 3D-Drucks aus dem Weg räumen: die Langsamkeit der Fertigung.

Die neue Technologie soll es ermöglichen, komplette 3D-Formen in Sekunden mit holographischen Lichtfeldern herzustellen.  Dazu verwenden die Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory, die das Verfahren entwickelt haben, spezielle Harze. Mit insgesamt drei auf einen mit Harz gefüllten Behälter gerichteten Laserstrahlen erzeugen sie ein 3D-Lichtmuster des zu druckenden Objektes (Hologramm), dessen Strukturen dann in nur einem einzigen Schritt in nur 10 Sekunden erstellt werden.

3D-Druckverfahren bauen Strukturen Schicht für Schicht auf.  Dabei entsteht immer wieder das Problem, das für Überhänge Stützmaterial erforderlich ist. Ein Verfahren, dass in der Lage wäre, die gesamte Struktur auf einmal zu erstellen, hätte also zwei Vorteile:  Drastische Erhöhung der Fertigungsgeschwindigkeit und  der Verzicht auf Stützmaterial.

Wenn die Technologie Produktreife erlangen sollte, wäre dies ein Quantensprung für die Additive Fertigung insgesamt. Siehe auch These 5: Drei Antriebskräfte bestimmen das Tempo des Umbruchs.