3D-Druck in Branchen

Der 3D-Druck wird in den einzelnen Wirtschaftsbereichen in unterschiedlichem Tempo eingeführt. Zunächst wird da investiert,

  • wo sich die Additive Fertigung bereit jetzt als leistungsfähiger, schneller, einfacher, effektiver, effizienter, nachhaltiger oder kostengünstiger erweist,
  • mehr Kreativität als die klassische Fertigung erlaubt
  • oder die Individualisierung bzw Personalisierung der Produkte (Losgröße 1) ein Wettbewerbsvorteil ist.

Die Additive Fertigung setzt sich bereits durch, wo

  • individuelle, kundenspezifische Fertigung erforderlich (z.b. Zahn- und Medizintechnik, Hörgeräte) ist oder
  • einen Wettbewerbsvorteil bietet (z.b. Schmuck, Kleidung, Schuhe, Automobile).
  • Lagerhaltung und Materialeinsatz hohe Kosten verursachen (z.B. metallverarbeitende Industrie) ,
  • Einzel- bis mittelgroße Serienfertigung den Markt kennzeichnen (z.b. Flugzeugindustrie, Maschinenbau)
  • die Herstellung neuer Produkte, sich wirtschaftlich mittels traditioneller Fertigung nicht rechnet, technisch zu aufwändig oder gar nicht möglich wäre (z.B. individuelle Autositze) oder
  • Investitionsentscheidungen für die Fertigung neuer Produktentwicklungen anstehen (alle Branchen)

Branchen, in denen Massenfertigung für einfache Produkte mit bereits abgeschriebenen Maschinen stattfindet, wird der 3D-Druck aus wirtschaftlichen Gründen zuletzt eingeführt.

Klicke Sie auf einen Menüpunkt auf der rechten Seite, um aktuelle, branchenbezogenen Informationen zum 3D-Druck zu erhalten.